Leistungen | Zahnerhaltung

Moderne Kariesdiagnostik »

Durch ein strahlungsarmes digitales Röntgenverfahren der Zahnzwischenräume werden verstecke Defekte (Karies) sichtbar gemacht, die bei der normalen Befundaufnahme nicht erkannt werden können.
Somit kann ein konsequent minimalinvasiver Therapieansatz zur Verhinderung „großer Löcher“ und Zahnschmerzen angewandt werden. Ähnlich der Versiegelung von kariesfreien Backenzähnen bei Kindern, ist es heute möglich, beginnende kariöse Stellen auch zwischen den Zähnen ohne Bohren zu versiegeln.

Füllungstherapie »

Falls nötig, kann Karies mit kleinsten Spezialinstrumenten unter Benutzung von optischen Vergrößerungshilfen (Lupenbrille, Mikroskop) entfernt und mit modernen, langlebigen Füllungsmaterialien versorgt werden. Diese moderne Füllungstherapie eignet sich auch für größere Defekte im Front- und Seitenzahnbereich. Dabei wird ein keramikhaltiges Verbundmaterial (Komposit) mit dem Zahn kraftschlüssig verklebt. Zwischen Füllung und Zahn entsteht dabei ein spaltenfreier Verbund, der den Zahn bakteriendicht verschließt und die Zahnhartsubstanz mechanisch stabilisiert. Dies unterscheidet sie von herkömmlichen Füllungen (Amalgam/Zement), die durch Unterschnitte im Zahn verkeilt werden. Durch dieses defektorientierte Verfahren kann die gesunde Zahnhartsubstanz nachhaltig geschont werden. Erst wenn die Schäden am Zahn eine kritische Größe überschreiten, muss auf den Einsatz von Keramikinlays, Teilkronen und Kronen zurückgegriffen werden.

Ästhetische Zahnheilkunde mit Komposit »

Die moderne Adhäsivtechnik (Klebetechnik) beschränkt sich im Frontzahngebiet jedoch nicht nur auf die Behandlung schadhafter Stellen, vielmehr lassen sich mit Ihr mittlerweile viele Probleme beheben, die vor nicht allzu langer Zeit noch zu einer Überkronung geführt hätten. Gedreht oder schief stehende Frontzähne können ohne Abschleifen in eine harmonische Form überführt werden. Es können Zahnlücken zwischen den Frontzähnen und Dunkelräume, die durch Zahnfleischschwund entstanden sind durch die fachgerechte Anwendung der Adhäsivtechnik direkt in einer Sitzung geschlossen werden. Dazu sind keine Abdrücke notwendig und es wird nichts vom Zahn weggeschliffen.

Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) »

Zahnschmerzen werden häufig durch eine Entzündung des Zahnnervs hervorgerufen, die meist von einer tiefen Karies an dem betroffenen Zahn ausgehen. Durch eine Wurzelkanalbehandlung kann der betroffene Zahn in der Regel erhalten werden, selbst wenn er bereits „beherdet“ ist.
Das OP-Mikroskop ermöglicht das Auffinden aller Wurzelkanäle. Der Einsatz von elektronischen Messgeräten erlaubt die exakte Bestimmung der Wurzelkanallänge auch bei sehr engen und stark gekrümmten Kanälen. Somit kann das gesamte Wurzelkanalsystem von der Krone bis zur Wurzelspitze mit speziellen, hochflexiblen maschinell betriebenen TitanFlex-Feilen erweitert und mittels aktivierten Spüllösungen vollständig von Keimen befreit werden. Dies garantiert im Zusammenspiel mit einer dreidimensionalen, bakteriendichten Füllung des gesamten Wurzelkanalsystems eine überdurchschnittliche Erfolgsprognose und damit den jahrzehntelangen Erhalt des Zahns. Mit dem Verfahren ist es ebenso möglich, unvollständige oder infizierte Wurzelkanalbehandlungen erfolgreich zu erneuern und Entzündungen im Kieferknochen ausheilen zu lassen.